So viel Provision erhalten die Vermittler

21.4.2011 – In der Breite erhalten Versicherungsvertreter und -makler keine überzogenen Provisions-/Courtagesätze. Ausschließlichkeits-Vertreter liegen deutlich unter Maklern und Mehrfachvertretern, erhalten aber häufiger Sondervergütungen. In der Lebens- und Krankenversicherung gibt es kleinere Anteile an Maklern mit sehr hohen Vergütungen. In der Krankenversicherung erhalten Makler zudem tendenziell bei steigenden Abschlusscourtagen kürzere Stornohaftungszeiten.

PKV-Verband lehnt höhere Beitragsbemessungs-Grenzen ab

14.4.2011 – Der Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags hat sich gestern in einer öffentlichen Experten- und Verbändeanhörung mit einem Antrag der Linksfraktion befasst, der in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beseitigung alle Zuzahlungen zum Ziel hat (Bundestagsdrucksache 17/241). Der Einnahmeausfall von etwa fünf Milliarden Euro soll durch eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der GKV auf das in der gesetzlichen Rentenversicherung geltende Niveau ausgeglichen werden. Widerspruch kam unter anderem von den Arbeitgebern sowie vom Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV).

Viele gesetzlich Krankenversicherte liebäugeln mit der PKV

7.4.2011 – Fast jeder dritte Privatversicherte würde sich auf gar keinen Fall, wahrscheinlich nicht oder bestenfalls eventuell erneut für eine private Krankenversicherung (PKV) entscheiden. Mehr als jeder fünfte Kassenpatient hält die PKV zur Zeit für äußerst attraktiv oder attraktiv. Das sind
zwei zentrale Ergebnisse der von der Barmer GEK für interne Zwecke bei TNS Infratest Stakeholder Management in Auftrag gegebene Bevölkerungsumfrage „Meinungsbild PKV-GKV“, die dem VersicherungsJournal vorliegt.

Keine Prognose zum Verlauf der Zusatzbeiträge

3.3.2011 – Die Bundesregierung lehnt mittelfristige Prognosen zur Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und zur Entwicklung des Zusatzbeitrags ab. Dies geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Kleine Anfrage des Obmanns der Linksfraktion im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags hervor (Bundestagdrucksache 17/4761).

Milliardendefizit in der gesetzlichen Sozialversicherung

19.1.2011 – Die gesetzliche Sozialversicherung hat in den ersten neun Monaten 2010 ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit von 3,9 Milliarden Euro verzeichnet, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitteilte. In der gesetzlichen Pflege- sowie Krankenversicherung gab es jeweils einen leichten Überschuss, während die gesetzliche Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit ein milliardenschweres Finanzierungsdefizit aufwiesen.

Die besten Vermittler

14.1.2011 – Im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV hat das Deutsche Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG (DISQ) Versicherungsvertreter von 15 Gesellschaften verdeckt getestet und durchschnittlich eine gute Beratungsqualität festgestellt. Schwächen gibt es aber vor allem bei der Bedarfsanalyse und der Bedarfsgerechtigkeit der Beratung, während die getesteten Vermittler vor allem Stärken bei der Freundlichkeit und besonders bei der Termintreue zeigen.

Private Anleger engagieren sich vermehrt in Versicherungen

Das Geldvermögen der privaten Haushalte ist nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank im zweiten Quartal dieses Jahres um gut 35 Milliarden Euro gestiegen, was nach dem spürbaren Rückgang im Winterhalbjahr 2008/2009 im fünften Quartal in Folge einen Zuwachs bedeutet. Spürbare Zuwächse habe es bei den Ansprüchen gegenüber Versicherungen gegeben, erklärte die Bundesbank unter Hinweis auf die Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung.